Einsatz Nr. 29/18

Einsatz Nr. 29/18

B3 Gesamtwehralarm Gebäudebrand 04.11.2018 18:57 Uhr

 

Die Gesamtwehr Eichstetten sowie die Freiwillige Feuerwehr Bötzingen mit Drehleiter und HLF wurden gemäß Alarm- und Ausrückordnung (AAO) zu diesem Einsatz alarmiert.

Gemeldet war ein Gebäudebrand im mittleren Stockwerk (1.OG). Vor Ort Schwelbrand in einem Kachelofen und der darüber liegenden Decke festgestellt. Durch Bewohner wurde mitgeteilt dass es vor Alarmierung zu sichtbarem Flammenaustritt im Deckenbereich kam. Es wurde von den Bewohnern ein 6 Kg ABC Pulverlöscher zur Brandeindämmung eingesetzt. Im Gebäude befanden sich beim Eintreffen der ersten Kräfte keine Personen mehr. Nach der weiteren Erkundung wurde vom ersteintreffenden Gruppenführer die Brandbekämpfung mit einem Trupp unter schwerem Atemschutz eingeleitet, es musste nur ein kurzer Sprühstoß Wasser in den Deckenbereich abgegeben werden.

 

Im Treppenhaus wurde die Ofentür des Kachelofen entdeckt, durch einen zweiten Trupp wurde die komplette Glut ausgeräumt und in der mitgeführten Auffangwanne ins Freie gebracht und abgelöscht, damit war die Energiequelle beseitigt.

 

Aufgrund der zunächst unklaren Lage und dem starken Rauchaustritt durch die geöffneten Fenster und im Dachbereich. Anleiterbereitschaft mittels Steckleiter und der parallel alarmierten Drehleiter DLK 23/12 der Freiwilligen Feuerwehr Bötzingen zur Sicherstellung eines Fluchtweges für die eingesetzten Atemschutztrupps hergestellt.

 

Weiter wurde der Bezirksschornsteinfegermeister an die Einsatzstelle agefordert. Ebenso Herr Bürgermeister Bruder, da zunächst nicht klar ob die betroffenen Bewohner die Nacht in der Wohnung verbringen können. Dies war im weiteren Verlauf glücklicherweise nicht erforderlich. Gemeinsam mit dem Schornsteinfegermeister wurden sämtliche Stockwerke mehrfach kontrolliert. Hierbei wurde auch die Wärmebildkamera eingesetzt, nachdem die Temperatur deutlich zurückgegangen war und eine abschließende Kontrolle durchgeführt wurde Objekt an den Eigentümer und Schornsteinfegermeister übergeben.

 

Neben den Freiwilligen Feuerwehren Eichstetten und Bötzingen, war der DRK Ortsverein Eichstetten und der Rettungsdienst mit RTW und Notarzt sowie die Polizei im Einsatz. Die Mitglieder des DRK Ortsvereines betreuten die betroffenen Bewohner, der Rettungsdienst blieb in Bereitstellung um für die eingesetzten Atemschutzgeräteträger im Falle eines Notfalles medizinisch zu versorgen, was glücklicherweise aber nicht erforderlich war.

 

Vielen Dank an alle Einsatzkräfte der verschiedenen Hilfsorganisationen für die hervorragende Zusammenarbeit und den reibungslosen Einsatz.